Selektierung fehlgeschlagen

Mann hat jetzt Freundin, Mann ist glücklich, Mann will Sex.

Ich sah mich immer als jemand, der nicht dem Normalkonstrukt Mann/Junge entsprach, aber wie ich vor ein paar Wochen feststellte, bin ich nichts anderes. Genau wie jeder andere, denke ich ab einem gewissen Punkt nur mit dem Schwanz. Ja, genau, total Hormongesteuert, das Hirn ist tot. Wenn man vorher gedacht hat, man wäre anders, dann haut einen das besonders um.

Man kuschelt im Bett, es wird immer wilder, Mann ergreift die Initiative und geht mit der Hand, leicht wenn auch bestimmend in Richtung Süden, ohne dabei zu merken das es das erste Treffen überhaupt ist, nach dem ganzen chatten.

Sie wusste was sie wollte, undzwar das meine Hand da noch nichts zu suchen hat. Sie war verständnisvoll und sagte es freundlich. Ich allerdings, stellte mich selbst sehr in Frage. Wie konnte ich das nur tun? Das sollte kein One-Night-Stand werden, das ist verdammt nochmal deine Freundin.

Ich habe mit ihr Stunden darüber gesprochen, sie zeigte sich wie immer verständnisvoll, es war O.K., der Fehler war O.K. für sie. Er ist aber immer noch nicht O.K. für mich. Ich habe sie wie jemand für eine Nacht behandelt, nicht von der Art wie ich sie angefasst habe, aber von der Art was ich gemacht habe; ich wollte an ihren Slip.

Ich glaub noch tiefer hätte ich nicht sinken können. Petting ist O.K., aber nicht beim ersten Treffen. Geduld ist das wichtigste was es gibt, Zeit lassen.


4 Antworten auf „Selektierung fehlgeschlagen“


  1. 1 MPunkt 14. September 2005 um 14:24 Uhr

    Mach dich doch nicht selbst so fertig … auch wenn dein ganz grundlegender Fehler dir da kaum eine andere Wahl lässt. Du stellst, statt dich mal um eine objektive Erklärung der Gegenstände zu bemühen, immer eine Alternativmoral auf, mit der du die anderen (‚Normalos‘) verdammen und dich in Abgrenzung dazu als besserer, alternativer Mensch fühlen kannst. Wenn du dann vor deinen eigenen alternativen Moralmaßstäben versagst, machst du dir Vorwürfe, weil du dich dann auf die Stufe der von dir moralisch verachteten ‚Normalos‘ herabsinken siehst und grübelst dann endlos, warum gerade dir, der du doch ein besserer Mensch sein willst, sowas passieren kann. Dazu gibt es nur eins zu sagen: Lass es einfach bleiben!

  2. 2 nonpretium 06. November 2005 um 19:45 Uhr

    Normalos hin oder her,
    deine Gedanken hat nicht jeder, und ein Organismus welcher mit Intelligenz nach vorn strebt ist mit seinen biochemischen Reaktionen im Gehirn einzigartig. Klar, fehlerlos ist wohl wirklich niemand, und das macht einen fertig, weil mans selbst einfach versaut hat, und alles wieder auf wackeligen Beinen steht.
    Aber du hast verdammtes Glück Alter! Dein Fehler, deine Art und Weiße wurde verstanden/aktzeptiert; dir wurde verziehen!

    Warum alles so ist wie es ist, und warum einfach manchmal dieser gottverdammte beschissene scheiß Trieb die doch so klugen Gedanken einfach versiegen lässt… ich weiß es nicht. Ist es Unerfahrenheit, oder genetisch veranlagt? Warum ist es so schwer darüber Herr zu werden, warum kann man die Situation nicht einfach von Anfang an perfekt meistern? Warum ist alles so wie es ist und was soll das eigentlich alles?
    Macht einen doch der kleinste Fehler schon manchmal zum größten Versager auf dieser verfluchten abgefuckten Welt, erbärmlich und doch Realität.
    Liebe ist oft das schönste, das traurigste aber immer das wichtigste!
    Ich wünsch dir verdammt viel Glück, mögen deine Tage doppelt so vergönnt sein wie meine.

    Lange Tage und Angenehme Nächte.

  3. 3 Jens 29. Oktober 2006 um 19:36 Uhr

    Mensch, da hast du schon eine Freundin und schreibst in deinem Blog über Einsamkeit und Leid. Ich fühlte mich wirklich etwas verarscht.

    Das macht deine Aussagen, zumindest für mich, ziemlich unglaubwürdig.
    Schau mich an. Ich hatte Keine, habe Keine und werde es vielleicht nie schaffen. Und du? Du schreibst über Einsamkeit und Langweile? Über Schmerz und Neid, Tristheit des Lebens und Alltagsnormalität?
    Wenn du schon eine Freundin hast, dann ist es wohl ein leichtes mit etwas Kreativität (und da meine ich bestimmt nicht nur Sex) mit ihr jeden Tag zu einem wunderbaren Erlebnis zu machen.

  4. 4 Administrator 30. Oktober 2006 um 18:20 Uhr

    Ich habe keine Freundin --
    nicht mehr.

    Schonmal etwas von Chronik gehört?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.