Archiv für Dezember 2006

nackte angst

ich bin gerade der nackten angst begegnet. sie kam ganz plötzlich, nahm mir den atem, brachte mein herz zum rasen und ließ mich um mein leben fürchten. ich habe mehr angst vor dem leben als ich je gedacht hätte.

haltet mich fest. ich habe angst.

Yet another capitalism critic

Dialog zwischen Frank Uhlmann (Versicherungskaufmann) und mir (Mensch).

Ich Danke Herr Uhlmann das sie heute hier erschienen sind.
Uhlmann Ich mache es gerne.

Ich Sie sind also Versicherungskaufmann?
Uhlmann Mit Leib und Seele seit über zwanzig Jahren, Fachbereich Lebensversichrungen und Rentenvorsorgung.

Ich Mit wie vielen Leuten haben sie schon eine Lebensversicherung abgeschlossen?
Uhlmann Oh, das kann ich ihnen gar nicht sagen! Ich weiß es gar nicht, es sind so viele. Die Unsicherheiten steigen ja stetig, wissen sie? Viele frisch verheiratete Ehepaare kommen zu mir und wollen vorsorgen, falls der Mann sterben sollte. Das Einkommen! … Oh, ja da klagen sie, viel Angst – ich versuche ihnen dann so gut wie möglich zu helfen. Eine Lebensversicherung haftet natürlich beim Todesfall des Familienträgers, wie soll denn auch sonst die Familie überleben!
Also, ich habe schon vieles erlebt, die Versicherung hat schon oft geholfen. Wenn ich ehrlich bin, es bereitet mir freude – ja auch etwas stolz bin ich auch – das ich den Menschen helfe.

Ich Wie viel kostet so eine Versicherung? Kann sie sich jeder leisten bzw. sind die Leistungen bei geringeren
Beitragssätzen gleich oder gibt es unterschiede in den Konditionen? Andere Bedingungen?
Uhlmann Nun, prinzipiell ist jeder Bürger, jede Bürgerin in der Lage eine Lebensversicherung abzuschließen. Auch bei niedrigen Beitragssätzen wird natürlich die abgeschlossene Summe ausgezahlt, keine anderen Konditionen – natürlich.
Der Firma, mir, uns ist es wichtig das der Kunde zufrieden ist. Wir verkaufen eine Dienstleistung, die in Extremfällen benötigt wird; wir versuchen natürlich einen gleichmöglichen Service zu bieten. Es ist essentiell das …

Ich Wieso tragen sie eigentlich eine Uhr?
Uhlmann Bitte? Ich verstehe … die Frage nicht.

Ich Warum tragen sie eine Armbanduhr, die ihnen sagt wie viel Uhr wir haben, die ihnen sagt, wie schnell sie altern, wie schnell sie dem Tod näher kommen? Meinen sie die Leute bräuchten eine Lebensversicherung wenn es keine Uhren geben würde; wenn es keine zeitliche fixierung und strukturierung des Alltags und des Lebens gäbe? Sofern es keine Tempus orientierten Regeln gäbe?
Uhlmann Ihre Fragestellung scheint mir gerade etwas unauthodox. Aber nun, moderner, kritischer, Qualitätsjournalismus. Lebensversicherungen sind doch völlig von der Zeit losgelöst, vielmehr ist diese esoterische Abhandlung über die Notwendigkeit der Zeit erfassung absolut stupid. Menschen kommen zu mir um ein finanziellen Backbone zu erhalten, im Ernstfall --

Ich Ernstfall?
Uhlmann Tot?

Ich Woran sterben die meisten Menschen die bei ihnen versichert sind?
Uhlmann Krebs, diverse Lungenkrankheiten, Arbeitsunfälle etc.

Ich Sind das natürliche Erkrankungen?
Uhlmann Natürliche Erkrankungen? Seit wann sind Erkrankungen natürlich? Die Menschen werden einfach krank und sterben, nichts ist daran unatürlich!

Ich Ein Dreher bekommt Krebs, bekommt er den auch als Arbeitsloser nicht Dreher?
Uhlmann Herrgott, woher soll ich das denn wissen? Bin ich Gott?

Ich Sowas ähnliches, sie verkaufen den tot für Geld, total selbstlos.
Uhlmann Das ist piätätslos. Ich verkaufe eine Absicherung.

Ich Sie oder die Firma?
Uhlmann Natürlich ich. Ich als Angestellter im Auftrag der Firma.

Ich Sie sagten doch sie wären mit Leib und Seele dabei, oder? War dies nicht ihr genauer Wortlaut? Identifizieren sie sich mit ihrer Arbeit? Ist ihnen ihr Arbeitsplatz so vertraut und angenehm wie ihr zu Hause? Was denken sie wenn sie eine Versicherung verkaufen? An die Wohltat die sie hier gerade vollbringen – oder die Grausamkeit die sie verrichten wenn sie einem totkranken die Versicherung aus wirtschaftlichen Gründen verwehren? Denken sie da nicht eher an die Provisionen die sie kassieren, an den nächsten Mallorca Urlaub mit ihrer Frau?
Uhlmann Ich möchte den Menschen helfen, aber auch ich brauche Geld zum Leben.

Ich Sie verdienen Geld mit dem sicheren Tod anderer. Sie sagen ich wäre piätätslos?
Uhlmann Ich biete den Leuten eine Absicherung für die Zukunft. Soll die Familie auf der Straße sitzen, ohne Geld?

Ich Gutes Argument. Ohne Geld geht ja nichts, was?
Uhlmann Ja. Und? Das ist der natürliche Lauf der Dinge. Man muss arbeiten um Geld zu verdienen. Wenn dies nicht mehr möglich ist, oder die Frau mit Kindern nicht arbeiten kann, springen wir ein.

Im Moment hab ich keine Lust das zu korrigieren oder weiterzuschreiben, ihr wisst ja eh was ich mein.
Gute Nacht.