Archiv für März 2007

Lene war glücklich, reichte Botho die Hand und sah schweigend in die Wald- und Heidelandschaft hinaus. Endlich sagte sie: »Was wird aber Frau [Nimptsch] sagen, daß wir sie zu Hause gelassen?«

»Sie darf es gar nicht erfahren.«

»[Frau Dörr] wird es ihr ausplaudern.«

(Theodor Fontane, „Irrungen, Wirrungen“, Kapitel 11.)

Sie darf es nicht erfahren. Sie wird totunglücklich, eifersüchtigt – sieht das sie nichts mehr
hat als eine lodernde Flamme in einem verrußten Eisenschlunt. Taumelnde Wassertropfen die dort hingehen, wo sie sich hinwünscht.

»Lene wusste, das sie Frau Nimptsch hinterging. Der glückliche Moment war das einzige welches ihr schlechtes Gewissen betäuben konnte. Lene zerstörte den Bund – die Beziehung zu ihr war zerstört. Sie hat das was ihr Wesen ausmacht an Botho …

krrrrrrrrrrrrrrt, der Tonabnehmer rutscht, die Platte ist zuenede -

Will ich sie weiterhören. Ich kenne sie doch so gut. Die neue liegt frisch ausgepackt und völlig enthüllt vor mir, glitzert mich mit ihren Reflexionen lockend an. Ihre Rillen sind ungelesen, sie birgt noch alle Höhen und Tiefen in sich, ganz geheim, jeder Ton.

Kann ich nicht beide hören? Zur gleichen Zeit.
Nein, wenn ich mich für eine entscheide, wird sie mich mit ihrer Melodie entgültig fesseln.

?

?

so others may live

ich warte drauf, das man mich endlich aus dieser brühe rausholt.
es wird kalt und langsam werde ich immer müder.